VISION GOLD

DAS SPORTMAGAZIN

VISION GOLD

Vision Gold Olympics ist das einzige Olympiamagazin im deutschen Fernsehen, das mit neuen Themen und neuem Design die deutschen Olympia-Sportlerinnen und Sportler auf Ihrem Weg zu Ihrem großen Traum Olympia begleitet.

Vision Gold Olympics ist immer am let­zten Don­ner­stag des Monats um 18:25 bei WELT (ehe­mals N24 ) zu sehen,  wieder­holt wird die Sendung am Fre­itag um 13:05 und am Mon­tag um 15:30 Uhr.

Vision Gold Runners ist das einzige Laufmagazin im deutschen Fernsehen, das Spitzensportler und Freizeitsportler vorstellt, das Tipps für alle Laufbegeisterten gibt und das über die Laufszene in Deutschland regelmäßig berichtet.

Vision Gold Run­ners ist immer am zweit­en Don­ner­stag des Monats um 18:25 bei WELT(ehe­mals N24 ) zu sehen, wieder­holt wird die Sendung am Fre­itag um 13:05 und am Mon­tag um 15:30 Uhr.

VISION GOLD RUNNERS

Nach der EM in Berlin ist für viele Lauffreunde und Athleten vor dem München-Marathon Mitte Oktober. Im ersten Teil der Sendung begleiten wir daher die Laufgruppen „München trainiert“ und „Smart Runners“ bei ihren Vorbereitungen auf das Event. Unter dem Motto „München trainiert“ wird den Läuferinnen und Läufern dabei weit mehr geboten als reines Lauftraining. Neben High Intensity Interval Training (HIIT) gehört auch das Faszien-Training zum offiziellen Trainingsangebot der Veranstalter. Mit dieser Vorbereitung kann der München Marathon am 14. Oktober kommen!

Spätestens seit diesem Sommer ein wichtiges Thema: Laufen bei großer Hitze. Professor Ingo Froböse ist Leiter des Instituts für Bewegungstherapie an der Sporthochschule Köln und erklärt im zweiten Teil der Sendung, worauf Sie achten müssen. Dabei ist neben der richtigen Kleidung und Frequenz des Laufens natürlich auch die richtige Flüssigkeitszufuhr wichtig. 

Und: 140 Kilometer in der Woche, durchschnittlich 6.500 Kilometer im Jahr. Das ist der Trainingsumfang eines Profiläufers und bedeutet für Deutschlands Langstreckenläufer Nummer 1, Richard Ringer, bis zu elf Trainingszeiten in der Woche, fünf Stunden pro Tag. Doch das ist es dem viermaligen Deutschen Meister auf den 5.000 Meter wert. Sein Ziel: Gold! „Ich habe die Bronzemedaille in Amsterdam geholt und in Belgrad in der Halle. Du gehst nicht mit dem Ziel ran, du willst noch mal Bronze oder Silber, sondern du willst die Goldmedaille holen.“

VISION GOLD OLYMPICS 

Vision Gold stellt im August sportliche Individualisten vor, die genau wissen, was sie wollen. In ihren jeweiligen Disziplinen bestimmen sie ganz alleine über Erfolg oder Misserfolg. Das ist der Reiz – das treibt sie an.

Skateboarder Alex Mizurov ist zum Beispiel so ein Individualist. Er lebt mit seiner Freundin in Gaggenau, ist in Astana, Kasachstan geboren. Das Skateboard dominiert sein Leben. Er ist 5facher deutscher Meister, hat sich auch international einen Namen gemacht. Er ist gut im Geschäft, weil er sich selbst gut präsentiert und vermarktet. Skateboard wird 2020 in Tokio olympisch. Eine ganz neue Erfahrung für die Szene. Alex Mizurov begrüßt die Entscheidung, auch wenn er genau weiß, dass es schwierig wird, in Japan dabei zu sein. In seiner Disziplin gibt es nur 4 europäische Startplätze.

Auch in der Leichtathletik sind viele Individualisten unterwegs. Bei der EM in Berlin können einige deutsche Teilnehmer den größten Erfolg ihrer Karriere feiern. Der Zehnkämpfer Artur Abele gewinnt mit 30 seinen ersten bedeutenden internationalen Titel. Genauso wie die Diskuswerferin Christin Hussong oder Hochspringer Mateusz Przybylko. Vision Gold ist in Berlin dabei, wenn die Sportlerinnen und Sportler im Club des deutschen Leichtathletik Verbandes ihre Triumphe ausgelassen feiern.

In Heidelberg treffen die Vision Gold Reporter einen weiteren Individualisten der August Ausgabe. Max Lang gehört zu den besten deutschen Gewichthebern. 2018 ist bis jetzt kein gutes Jahr für ihn: Ein Ödem im Schambein macht ihm wochenlang zu schaffen. Der ehrgeizige Sportler, der nur 1 Meter 66 groß ist, macht das Beste aus der Zeit. Mit Krafttraining hält er sich fit. Bei den Dreharbeiten fängt er gerade wieder damit an, größere Gewichte zu stemmen. In einer Randsportart wie Gewichtheben muss ein Sportler viel investieren, um auf sich aufmerksam zu machen. Max Lang hat das erkannt: Er ist sehr aktiv auf Social Media und präsentiert seinen Traum: Er will unbedingt bei Olympia 2020 in Tokio dabei sein.