VISION GOLD

DAS SPORTMAGAZIN

VISION GOLD

Vision Gold Olympics ist das einzige Olympiamagazin im deutschen Fernsehen, das mit neuen Themen und neuem Design die deutschen Olympia-Sportlerinnen und Sportler auf Ihrem Weg zu Ihrem großen Traum Olympia begleitet.

Vision Gold Olympics ist immer am let­zten Don­ner­stag des Monats um 18:25 bei WELT (ehe­mals N24 ) zu sehen,  wieder­holt wird die Sendung am Fre­itag um 13:05 und am Mon­tag um 15:30 Uhr.

Vision Gold Runners ist das einzige Laufmagazin im deutschen Fernsehen, das Spitzensportler und Freizeitsportler vorstellt, das Tipps für alle Laufbegeisterten gibt und das über die Laufszene in Deutschland regelmäßig berichtet.

Vision Gold Run­ners ist immer am zweit­en Don­ner­stag des Monats um 18:25 bei WELT(ehe­mals N24 ) zu sehen, wieder­holt wird die Sendung am Fre­itag um 13:05 und am Mon­tag um 15:30 Uhr.

VISION GOLD OLYMPICS

Vision Gold zeigt im Dezember drei ganz unterschiedliche Einzelsportler. Bei ihnen kommt es auf Konzentration, Reaktionsschnelligkeit und Ausdauer an.


Konzentration ist bei Bogenschützin Lisa Unruh gefragt. 300 Schüsse gibt sie im Training pro Tag ab, alle sehr fokussiert, das kann dann schon mal sechs Stunden dauern. Wir haben sie in ihrer Berliner Heimat besucht, in „ihrer“ Bogenschießhalle, die früher mal ein Schwimmbad war. Sie erzählt uns von der überraschenden Silbermedaille bei den olympischen Spielen in Rio de Janeiro, von Krafttraining und Meditationsübungen.


Reaktionsschnelligkeit steht bei Rollstuhlfechter Maurice Schmidt ganz oben im Anforderungsprofil. Von Geburt an lebt er mit Fehlbildungen an beiden Unterschenkeln und an der linken Hand – er geht sehr offensiv und selbstbewusst mit seinen Behinderungen um. Maurice Schmidt ist gerade mal 19 Jahre alt – zählt aber mit dem Degen und seit kurzem auch mit dem Säbel schon zu den Besten der Welt. Wir haben ihn beim Training in Böblingen und an der Universität in Tübingen begleitet.


Vor allem auf Ausdauer kommt es bei Leichtathletin Gesa Felicitas Krause an. Sie ist zum vierten Mal zur Profiläuferin des Jahres in Deutschland gewählt worden. Nach einer tollen Vorbereitung kam sie nur sehr schleppend in die Saison. Eine kurze Auszeit bewirkt dann Wunder. Zum Saisonhöhepunkt – der EM in Berlin – ist Gesa Felicitas Krause auf den Punkt da – verteidigt ihren Titel über 3000 Meter Hindernis. In Vision Gold spricht sie über ihr ereignisreiches Jahr und ihre nächsten Ziele.

VISION GOLD RUNNERS

In der Vision Gold Runners Ausgabe im Dezember dürfen Sie sich direkt auf vier Themenblöcke freuen. Den Anfang macht der Köln Marathon. Der Lauf in der Domstadt gilt als einer der stimmungsvollsten in Deutschland. Mitten unter den rund 17.000 Teilnehmern – Vision Gold Runners. Dabei liegt der Fokus in dieser Sendung auf den Staffeln. Wir begleiten vier Läuferinnen wie sie gemeinsam den Marathon bestreiten und dabei unglaublich viel Freude am Laufen ausstrahlen.


Im Zweiten Teil der Sendung finden wir heraus, wie gesund das Laufen eigentlich für den menschlichen Körper, insbesondere das Herz ist. Herz-Experte Professor Gero Tenderich erklärt, welche Belastungen beim Ausdauersport auf den Körper zukommen und geht besonders auf die Bedeutung und Früherkennung einer Minderdurchblutung des Herzens ein, unter der schätzungsweise jeder Achte weltweit leidet.


Weiter geht es bei Vision Gold Runners mit Tennis-Star Angelique Kerber. Immer wieder schaut man sich die Tennismatches der Wimbledon-Gewinnerin an und fragt sich danach, wo diese unglaubliche Kondition herkommt. Bei einer Pressekonferenz erklärt Kerber Vision Gold Runners, wie sie so schnell und ausdauernd auf dem Platz unterwegs sein kann, wie ihr Ausdauertraining aussieht und ob ein Marathon für sie in Frage kommt.


Außerdem trifft Vision Gold Runners Marathonläufer Hendrik Pfeifer. Der 25-jährige aus dem Ruhrpott ist einer der größten deutschen Hoffnungsträger auf der Marathon-Strecke, denn er hat den „Killerinstinkt“. So stark wie sein Wille, ist seine Achillessehne jedoch leider nicht. Im Juni musste der Athlet deswegen erneut operiert werden. Bereits 2016 hatte er aus diesem Grund die Olympischen Spiele in Rio verpasst. Nach der Operation wollte er zu schnell wieder zu viel. Nun geht er das Ganze etwas langsamer an, denn das Ziel ist dieses Mal ganz klar: Tokio 2020!